Keinerlei Vorgaben an Architekten: Wiederholt sich bei der Ludwigstraße der Bibelturm-Fehler?

Im letzten Bauausschuss hatte die FW-G angeregt, dass die Architektenentwürfe zur Entwicklung der Ludwigstraße auch die Wiederherstellung historischer Gebäudefronten beinhalten sollte. Diese Anregung wurde mit der Begründung abgelehnt, man wolle den Architekten keine Vorgaben machen. Dazu äußert sich Claus Berndroth, baupolitischer Sprecher und Fraktionsvorsitzender der FW-G:

„Wollen wir jetzt wieder ewig lange warten bis die Architekten mit Entwürfen zu futuristischen Klötzen um die Ecke kommen? Die Mainzerinnen und Mainzer haben bereits schon einmal zum Ausdruck gebracht, dass ihnen solche Ideen mehrheitlich nicht gefallen. Warum gibt die Stadt im Ausschreibungstext ihres ,Fassadenwettbewerbs’ nicht mal eine andere Richtung vor: Gestaltung nach historischem Vorbild?

In vielen deutschen Städten hat diese Architektur der Rekonstruktion Erfolg, allen voran in Frankfurt. Aber nein – die Mainzer Stadtverwaltung schmettert diese Anregung voll ab. Es bleibt nichts aus der berüchtigten ‚Lernkurve’, die OB Ebling aus dem Bürgerentscheid zum Bibelturm ziehen wollte.“

Claus Berndroth

(Stadtratsmitglied und Fraktionsvorsitzender)

Kontakt: Telefon: O1511 6309746, Mail: cberndroth@gmail.com

Bild | Dieser Beitrag wurde unter Mainz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.