6. Hechtsheimer Osterfeuer der Freien Wähler

Die Freie Wähler Mainz, veranstalten zum 6. mal das Hechtsheimer Osterfeuer am Sonntag, de 21.04.2019
Zusammen mit dem Weingut Bernhard Stenner, bieten die Freie Wähler ab 16 Uhr an der Halle Stenner, Militärstrasse 1, in Hechtsheim ein schönes Familienprogramm.
Mit Stockbrot Wein, Wurst, Grillkäse und andere kleine Leckereien kann man das Feuer genießen.
Lagerfeuermusik gibt es Live von Stefan und Friends aus Zornheim.

Im letzten Jahr fanden über 400 Familien den Weg zum Osterfeuer und erfreuten sich an der einmaligen Atmosphären im Grünen bei einem Großen Osterfeuer.

Beginn der Veranstaltung ist 16:00 Uhr, das Osterfeuer wird um ca. 19:30 Entzündet.

Die FREIEN WÄHLER freuen sich auf ein regen Besuch.

Veröffentlicht unter Mainz

Keinerlei Vorgaben an Architekten: Wiederholt sich bei der Ludwigstraße der Bibelturm-Fehler?

Im letzten Bauausschuss hatte die FW-G angeregt, dass die Architektenentwürfe zur Entwicklung der Ludwigstraße auch die Wiederherstellung historischer Gebäudefronten beinhalten sollte. Diese Anregung wurde mit der Begründung abgelehnt, man wolle den Architekten keine Vorgaben machen. Dazu äußert sich Claus Berndroth, baupolitischer Sprecher und Fraktionsvorsitzender der FW-G:

„Wollen wir jetzt wieder ewig lange warten bis die Architekten mit Entwürfen zu futuristischen Klötzen um die Ecke kommen? Die Mainzerinnen und Mainzer haben bereits schon einmal zum Ausdruck gebracht, dass ihnen solche Ideen mehrheitlich nicht gefallen. Warum gibt die Stadt im Ausschreibungstext ihres ,Fassadenwettbewerbs’ nicht mal eine andere Richtung vor: Gestaltung nach historischem Vorbild?

In vielen deutschen Städten hat diese Architektur der Rekonstruktion Erfolg, allen voran in Frankfurt. Aber nein – die Mainzer Stadtverwaltung schmettert diese Anregung voll ab. Es bleibt nichts aus der berüchtigten ‚Lernkurve’, die OB Ebling aus dem Bürgerentscheid zum Bibelturm ziehen wollte.“

Claus Berndroth

(Stadtratsmitglied und Fraktionsvorsitzender)

Kontakt: Telefon: O1511 6309746, Mail: cberndroth@gmail.com

Bild | Posted on by

Mehr Geschäftsführerinnen bei städtischen und stadtnahen Gesellschaften

Die FREIEN WÄHLER fordern mehr Gleichberechtigung beim Spitzenpersonal der städtischen und stadtnahen Gesellschaften. Dazu äußern sich die Stadtratskandidaten Heike Leidinger-Stenner und Kai Schütz:

Leidinger-Stenner: „Es gibt derzeit 23 stadtnahe Gesellschaften mit 31 Geschäftsführungsposten. Ganze 27 dieser Positionen werden von Männern besetzt, nur 4 von Frauen. Die wohlfeilen Reden von SPD und Grünen zur Gleichberechtigung hier in Mainz halten somit einem einfachen Realitätstest nicht stand. Die Altherren-Masche setzt sich weiter durch. Frauen werden unter dieser Stadtregierung wichtige Positionen vorenthalten. Die Ausrede, dass nicht genügend Kandidatinnen zur Verfügung stehen, lassen wir nicht gelten.

Schütz weiter: „Wir FREIEN WÄHLER wollen diese Posten auch für Bügerinnen und Bürger zugänglich machen. Als Geschäftsführer/in braucht man kein Parteibuch, einfach nur einen kompetenten Mainzer Verstand! Darunter werden definitiv auch kompetente Frauen sein. Abgesehen davon fällt auf, dass die Auflistung der städtischen, stadtnahen und privaten Gesellschaften auf der Webseite der Stadt Mainz nicht vollständig ist. Transparenz sieht anders aus!“

Der Link zu den Gesellschaften in Mainz: https://www.mainz.de/verwaltung-und-politik/buergerservice-online/gesellschaften-betriebe.php

Stadtnahe Gesellschaften der Stadt Mainz (Verteilung der Geschäftsführerposten nach Geschlechter)

87,1 %12,90%
Po.GesellschaftMännerFrauen
1Entsorgungsgesellschaft Mainz mbHDipl.-Ing Markus Blüm
1Entsorgungsgesellschaft Mainz mbHDipl.-Kfm. Wolf Götzelt
2Grundstücksverwaltungsgesellschaft der Stadt Mainz mbHFranz Ringhoffer
3Mainzer Alten- und Wohnheime gGmbHOliver Backhaus
4mainzplus CITYMARKETING GmbHAugust Moderer
5Staatstheater Mainz GmbHMarkus Müller (Intendant)
6TechnologieZentrum Mainz GmbHDirk Schmitt
7Zentrale Beteiligungsgesellschaft der Stadt Mainz mbHGünter Beck
7Zentrale Beteiligungsgesellschaft der Stadt Mainz mbHDaniel Gahr
8Mainzer Bürgerhäuser GmbH & Co. KGGünter Beck
Stadtnahe Gesellschaften
9Deutsches Kabarettarchiv Walter Schumacher (Vorsitzende)
10Int. Gutenberg-GesellschaftDr. Julia Bangert
11Mainzer Aufbaugesellschaft mbHMartin Dörnemann 
12MAINZER VERKEHRSGESELLSCHAFT MBHDiplom-Mathematikerin Eva Kreienkamp
12MAINZER VERKEHRSGESELLSCHAFT MBHDiplom-Ingenieur Jochen Erlhof
13Parken in Mainz GmbHMartin Dörnemann
14Planungsgemeinschaft Rheinhessen-NaheErnst Walter Görisch, Landrat des Landkreises Alzey-Worms
15Sparkasse MainzThorsten Mühl (Vorsitzender des Vorstands)
16MAINZER STADTWERKE AGDaniel Gahr, Vorsitzender 
17© Volkshochschule Mainz e.V.Christian Rausch (Direktor)
18Wirtschaftsbetrieb MainzJeanette Wetterling
18Wirtschaftsbetrieb MainzSilvia Dotzauer
19Wohnbau Mainz GmbHThomas Will 
19Wohnbau Mainz GmbHFranz Ringhoffer
Private Gesellschaften
20Krematorium Mainz GmbHSiegfried Albert Josef Bablitschky
21MMG - Mainzer Messe Gesellschaft mbHWolfgang Kaufmann
21MMG - Mainzer Messe Gesellschaft mbHKarl Strack
21MMG - Mainzer Messe Gesellschaft mbHHermann Weyel
22 TVM Thermische Verwertung Mainz GmbH Michael Krauß Dipl.-Ing
22 TVM Thermische Verwertung Mainz GmbH Carsten Krollmann Dipl.-Ing. 
23Wasserversorgung Rheinhessen-Pfalz GmbH Ronald Roepke

Kai Schütz
(Freie Wähler Kandidat für den Stadtrat und Ortsbeirat Hechtsheim)
Kontakt: Telefon: Tel.+49 (0) 176 206 99 777, Mail: k.schuetz@freie-waehler-mainz.de

Heike Leidinger-Stenner
(Freien Wähler Kandidatin für den Stadtrat und Fraktionsgeschäftsführerin der FW-G)
Kontakt: Telefon: 015783321962, Mail: h.leidinger.stenner@gmail.com

Veröffentlicht unter Mainz

ADD-Bericht: Ohrfeige für Finanzdezernent Beck

Kurt Mehler

Seit dieser Woche liegt der Freien Wähler – Gemeinschaft (FW-G) ein Schreiben der ADD vom 18. März 2019 vor, in dem Prüfungsergebnisse bezüglich der Haushaltssatzung, dem Haushaltsplan sowie der Wirtschaftspläne der städtischen Eigenbetriebe für die Jahre 2019 und 2020 präsentiert werden. Dazu äußert sich Stadtratsmitglied Kurt Mehler:

„Die Ergebnisse sind eine Ohrfeige für Finanzdezernent Beck. Offensichtlich hat Beck nicht nur handwerkliche Fehler gemacht, sondern auch mit den Planungen gegen Verordnungen und Gesetze verstoßen. Die freiwilligen Leistungen sind weit überzogen und die Kredite werden von der ADD nur teilweise genehmigt. Selbst Stellenbewerbungen werden beanstandet, weil die Besoldung nicht sachgerecht ist. Besonders ärgerlich ist die Transferleistung an die GWM (Gebäudewirtschaft Mainz), die Beck als Aufsichtsratsvorsitzender zu verantworten hat. Dies ist eine Rechtsverletzung, für die Beck eigentlich zur persönlichen Verantwortung gezogen werden müsste.“

In ihrem Prüfbericht beanstandet die ADD Verstöße gegen die Gemeindeordnung. Pikant ist dabei der Hinweis, dass die Verbesserung der haushaltswirtschaftlichen Lage erneut nicht erklärt werden konnte. Die dargestellten Rechtsverstöße münden in dem Fazit, dass die Aufgabenerfüllung der Stadt nicht mehr gewährleistet und eine geordnete Haushaltsführung weiterhin unmöglich ist. Im Ergebnis soll sogar die Kreditaufnahme der Eigenbetriebe begrenzt werden.

„Ich frage mich, ob Herr Beck seinen Aufgaben überhaupt noch gewachsen ist“, so Mehler weiter. „Von seinen vollmundigen Ankündigungen bleibt nichts als heiße Luft. Hier herrscht eine Intransparenz, die wir unverzüglich hinterfragen werden.“

Kurt Mehler
(Stadtratsmitglied und stellv. Fraktionsvorsitzender)

Kontakt: Telefon: 0163 4282644, Mail: kkemehler@t-online.de

Veröffentlicht unter Mainz

Vorlesung mit Dieter Schmidt alias Karl Napp und den Freien Wähler Mainz im Weingut Bernhard Stenner am Freitag den 10.05.2019. Einlass ab 18:30 Uhr, Beginn 19:00 Uhr

Lesung mit Dieter Schmidt, alias Karl Napp und den Freien Wähler Mainz

Datum:  Donnerstag den 10.05.2019  
Einlass: 18:30 Uhr
Beginn:  19:00 Uhr
Veranstaltungsort: Weingut Bernhard Stenner, Grauelstraße 11, 55129 Mainz
Bei schönen Wetter findet die Lesung im Hof statt
Eintrittspreis: 8,00 €
Vor Reservierung möglich.
Email: k.schuetz@freie-waehler-mainz.de
Tel. 0176-206 99 777

Zum aktuellen Anlass liest Karl Napp aus seinen alten Bücher, aber aus seinem neuen Werk vor.

Zu dem Inhalt seines berühmten und zum aktuellen anlass seines Meisterwerk: Die Mainzer Mumie

„Ui, ui, ui!“, sagt die Putzfrau im baufälligen Mainzer Rathaus. Hinter einem verstaubten Schreibtisch sitzt eine Mumie. Kompetenzteamleiter Manni Schaffnix ist seit Monaten tot, und keiner hat’s gemerkt. Außerdem sind fast 100000 Euro aus der Stadtkasse verschwunden.

„Isch hab dess Geld nit geklaut!“, sagt der Oberbürgermeister und ruft den Privatdetektiv Karl Napp.

„Jetzt reicht’s!“, sagt die mächtige Rheinland-Pfälzische Oberfinanzdirektion. Hier nennt man die Stadt Mainz nur „Griechenland“. Deshalb schickt die Behörde ihren schlimmsten Schergen, den gnadenlosen „Vollstrecker“. Der soll den Mainzer Saustall aufräumen.

„Au, au, au“, sagt Karl Napp. Beim Ermitteln trifft er alle Vertreter der DDR, der Deutschen Dummbabbel-republik. Bätschler, Bolidigger, Mänätscher: Alle reden viel, keiner sagt was. Musste Schaffnix sterben, weil er für 99.999,99 Euro den Flughafen Hahn kaufen wollte?


Die Stimmen der Kritik

Uni Mainz: Die Generation Bätschler labert viel Blech. Diese Hilfsakademiker können ja nix, außer Denglisch.

Es Julsche (CDU): Was ein Kompetenzteam ist? Keine Ahnung. Ist das vielleicht so, wie ein Schattenkabinett?

Doktor Sittich (FDP): Meine Bardei hat die Wirschaftskompedenz! Deshalb organisier isch den Glühweinstand uff dem Meenzer Weihnachtsmarkt. Prost!

Nullpromille-Kurt (SPD): Mit algoholfreie Kinnergartefeste gewinne mir jetzt aach islamisdische Wähler.

Umwelt-Kathi (Grün): Isch rette das Weltklima, dem isch die Boppstraße zur Fahrradautobahn umbau.

Die Mainzer Mumie: Kriminalroman von Dieter Schmidt. Karl-Napp-Verlag, November 2016
——————————————————————————————————————————

Sein neues Werk:

Auszug: 

Höchststrafe Idiotentest!

Buchcover

Autor: Dieter Schmidt
Verlag: Karl-Napp-Verlag 2018
EAN: 9783980939591
Preis: 12,95 €
Titel: Höchststrafe Idiotentest!


Der Inhalt

„Laufen wir heim?“, fragt der Betrunkene sein Rad.
„Ich hab nix getrunken“, sagt das Rad und fährt los.
„Stop!“, ruft die Kostheimer Polizei nach 120 Metern.

„Eine Trunkenheitsfahrt ohne Folgen“ mit dem Rad ist ein schlimmes Verbrechen in Deutschland. Die Justiz bestraft den schweren Alkoholstraftäter mit 700 Euro Geldbuße. Die Fahrerlaubnisbehörde verkündet sogar die Höchststrafe: den weltweit berühmten, irrsinnigen und sauteuren Idiotentest!

Wie ein Idiot muss der Radfahrer das 1.290 Euro teure Gebabbel des Mainzer MPU-Beraters ertragen und erhält dafür keine Rechnung. 90 Euro pro Stunde muss er dem Wiesbadener Verkehrspsychologen in den Rachen werfen. Der will auch schwarz und bar bezahlt werden. Ein Mainzer Arzt verlangt für eine popelige Haarprobe frech 300 Euro. Die Behörde kassiert für 123 Euro den Führerschein und erfindet 180 Euro Gebühren für den „Antrag auf Wiedererteilung“. Und eine Augenärztin versucht beim Sehtest die Krankenkasse um 60 Euro zu bescheißen.

Der erste Idiotentest beim TÜF kostet 420 Euro. Eine Psychologin stellt absurde Fragen und schreibt ein negatives Gutachten, damit der finanzielle Psychoterror weiter geht. Weitere 570 Euro zahlen. Der zweite Idiotentest kostet 600 Euro und findet beim ADAZE statt. Das ist der Konzern,
der keine Steuern zahlt, weil er ein Verein ist.

Was ist das Ergebnis von dieser Unverschämtheit?
Eine Behörde, ein Berater, zwei Konzerne, drei Juristen, vier Psychologen und fünf Mediziner erbeuten über 5.000 Euro von dem armen Radfahrer.

Dieser organisierte Straßenraub ist kein Einzelfall. Es gibt jährlich rund 100 000 Idiotentests. Erschreckend hoch ist der Anteil von Akademikern, die mit dieser Masche Geld ergaunern. Wenn 12 Juristen, Ärzte und Psychologen einen Radfahrer überfallen, ist das kein Zufall. Es gibt zu viele Akademiker in Deutschland! Von was sollen die leben, wenn der Idiotentest abgeschafft wird?

Veröffentlicht unter Mainz

FREIE WÄHLER Mainz begrüßen EU-Spitzenkandidatin der Freien Wähler: Ulrike Müller – Auftaktveranstaltung Europawahlkampf am Sa 6.4. vor dem Theater Mainz 10°°-16°°und im HDW

Auftaktveranstaltung Europawahlkampf
am Sa 6.4. vor dem Theater Mainz 10°°-16°°und im HDW

Europawahlkampf Auftaktveranstaltung der FREIEN WÄHLER.

Europa muss in den Regionen gelebt werden – deswegen wollen wir am 6.4. über Europa in Mainz informieren. FREIE WÄHLER stellen Ihr Programm im Rahmen eines Landesparteitages und bei einer Wahlveranstaltung vor dem Mainzer Theater vor.

Das FREIE WÄHLER Wahlkampfmobil, ein umgebautes historisches Feuerwehrauto, steht ab 10.00 Uhr vor dem Theater und bietet umfangreichen Informationen den Mainzer*innen zur Verfügung. Für Getränke (Wein, Bier sowie alkoholfreie Getränke) ist ausreichend gesorgt. Es werden auch Delegationen aus Hessen (u.a. die Jungen FREIEN WÄHLER) sowie aus den umliegenden Regionen sowie weitere Europawahl-Kandidaten aus Rheinland-Pfalz erwartet.

Zur Europawahl kommt die Spitzenkandidatin Ulrike Müller und Stephan Wefelscheid Beide sehen für Fragen zum Europa-Wahlkampf zur Verfügung.

Für Fragen zum Kommunalwahlkampf in Mainz haben Sie die Gelegenheit mit Herrn Gerhard Wenderoth, sowie den Spitzen Kandidaten Erwin Stufler, Gregor Knapp, Heike Leidinger-Stenner, Kareen Sans und Carla Wenderoth (FREIE WÄHLER Mainz) zu sprechen.

Die Mainzer FREIE WÄHLER freuen sich, dass das sie den Kommunalwahlkampf Europa zu Gast haben. Beide Wahlen finden am 26. Mai statt und haben große Auswirkungen auf die Menschen in unserer Gemeinde. Viel zu häufig werden auf nationaler und europäischer Ebene Entscheidungen getroffen, welche die Politik vor Ort maßgeblich bestimmt, ohne dass die getroffenen Entscheidungen für uns allen einen Mehrwert bedeuten. „Das muss sich ändern! Wir FREIE WÄHLER arbeiten deshalb sowohl bei uns in der Region als auch im Europawahlkampf dafür, dass die Entscheidungen immer auf der Ebene getroffen werden können, welche die Lebensumstände der Menschen am besten versteht. Dieser Gedanke steht im Mittelpunkt beider Wahlkämpfe.“ so Spitzenkandidat Stufler (FW-Mainz).



Veröffentlicht unter Mainz

Zur Sache Rheinland-Pfalz – Vorwürfe gegen Mainzer Stadtspitze (Quelle: Zur Sache Rheinland-Pfalz vom 04.04.2019, 20:15 Uhr)

Gerhard Wenderoth

In einem anonymen Brief werden in Mainz schwere Vorwürfe gegen Dezernenten, Geschäftsführer stadtnaher Gesellschaften und Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) wegen Vorteilsnahme und Korruption erhoben.
Am Donnerstag , den 04.04.2019, ab 20:15 Uhr, gab es hierzu einen Beitrag vom SWR – Zur Sache Rheinland-Pfalz.
Unter anderem äußerte sich der Vorsitzende der Freien Wähler Mainz, Herr Gerhard Wenderoth zu dem Ganzen.
Quelle SWR:
https://swrmediathek.de/player.htm?show=96dab350-570c-11e9-a7ff-005056a12b4c

Veröffentlicht unter Mainz