Heike Leidinger Stenner Ihre Landtagskandidatin für Drais, Ebersheim, Finthen, Laubenheim, Lerchenberg, Marienborn und Verbandsgemeinde Bodenheim

Ich benötige Ihre Unterstützung (Unterschrift).

Am 14. März 2021 wird in Rheinland-Pfalz ein neuer Landtag gewählt.

Bitte diese Formulare herunterladen, ausfüllen, unterschreiben und an
Heike Leidinger-Stenner · Dorfstr. 1 · 55127 Mainz-Drais senden.

Das Landeswahlgesetz sieht vor, dass Parteien, die aktuell noch nicht im Landtag vertreten sind, dem Landeswahlleiter „Unterstützer-Unterschriften“ vorlegen müssen. Damit die „Freien Wähler“ bei der Landtagswahl 2021 und ich als Direkt-Kandidatin antreten dürfen, benötigen wir mindestens je 125 Unterschriften aus dem Wahlkreis 29, Mainz III (WK 29 in Mainz = Drais, Ebersheim, Finthen, Laubenheim, Lerchenberg, Marienborn, Verbandsgemeinde Bodenheim).

Heike Leidinger-Stenner

In einer Demokratie mit freien und unabhängigen Wahlen leben zu dürfen, muss man heute fast schon als Glück bezeichnen. Umso mehr bin ich stolz darauf, nicht nur wählen zu dürfen, sondern mich auch als Kandidat für die Landtagswahl 2021 zur Verfügung zu stellen.

Ich glaube es ist sinnvoll, wenn Bürger auch durch „ganz normale“ Menschen im Landtag vertreten werden. „Berufspolitikern“, die noch nie etwas anderes als Politik gemacht haben, fehlt oft der Bezug zu den Alltagssorgen der Wählerinnen und Wähler.

Seit über 10 Jahre engagiere ich mich für Mainz, kümmere mich um Hechtsheim, Drais und die Freien Wähler, organisiere, mache und tue.

Heute brauche ich einmal Ihre Unterstützung. Ihre Unterschrift.

Die Unterschrift bedeutet nicht, dass Sie die Freien Wähler automatisch wählen. Sie werden auch kein Mitglied! Die Unterschrift bedeutet nur, dass Sie mit meiner Kandidatur/mit der Kandidatur der Freien Wähler für den Landtag 2021 in Rheinland-Pfalz einverstanden sind. Ihre Unterschrift ermöglicht mir/den Freien Wählern, an der Landtagswahl 2021 teilzunehmen. Ihre Daten bleiben geheim – nur der Landeswahlleiter prüft sie.

Deshalb würde ich Sie bitten, beiliegende Formblätter (ordentlich/Druckschrift) jeweils auszufüllen und unterschrieben in meinen Briefkasten zu werfen (55127 Mainz-Drais, Dorfstr. 1). Alle Mitglieder Ihres Haushalts (die über 18 Jahre alt sind und im Wahlkreis 29, Mainz III wohnen) dürften jeweils zwei Formblätter (Wahlkreisvorschlag/Landesliste) ausfüllen, unterschreiben und bei mir abgeben.

Vielen Dank für Ihre Hilfe/Ihre Unterstützer-Unterschrift!

Bleiben Sie gesund!

Heike Leidinger-Stenner

h.leidinger@freie-waehler-mainz.de · Mobil: 01578 – 3321962 und WhatsApp

Kurzmitteilung | Posted on by

Erwin Stufler Ihr Landtagskandidat für Altstadt, Hartenberg, Neustadt und die Oberstadt

Ich benötige Ihre Unterstützung (Unterschrift).

Am 14. März 2021 wird in Rheinland-Pfalz ein neuer Landtag gewählt.

Bitte diese Formulare herunterladen, ausfüllen, unterschreiben und an
Erwin Stufler · Hechtsheimer Str. 95 · 55131 Mainz senden.

Das Landeswahlgesetz sieht vor, dass Parteien, die aktuell noch nicht im Landtag vertreten sind, dem Landeswahlleiter „Unterstützer-Unterschriften“ vorlegen müssen. Damit ich als Direkt-Kandidat bei der Landtagswahl 2021 antreten darf, benötige ich mindestens 125 Unterschriften aus dem Wahlkreis 27 (WK 27, Mainz I = Altstadt, Hartenberg, Neustadt, Oberstadt). Damit die Freien Wähler überhaupt an der Wahl teilnehmen dürfen, benötigen wir ebenfalls Ihre Unterschrift.

Erwin Stufler (Stadtrat)

In einer Demokratie mit freien und unabhängigen Wahlen leben zu dürfen, muss man heute fast schon als Glück bezeichnen. Umso mehr bin ich stolz darauf, nicht nur wählen zu dürfen, sondern mich auch als Kandidat für die Landtagswahl 2021 zur Verfügung zu stellen.

Ich glaube es ist sinnvoll, wenn Bürger auch durch „ganz normale“ Menschen im Landtag vertreten werden. „Berufspolitikern“, die noch nie etwas anderes als Politik gemacht haben, fehlt oft der Bezug zu den Alltagssorgen der Wählerinnen und Wähler.

Seit über 15 Jahren engagiere ich mich für Mainz, aktuell im Mainzer Stadtrat, kümmere mich um die Oberstadt, organisiere, mache und tue.

Heute brauche ich einmal Ihre Unterstützung. Ihre Unterschrift.

Die Unterschrift bedeutet nicht, dass Sie die Freien Wähler automatisch wählen. Sie werden auch kein Mitglied! Die Unterschrift bedeutet nur, dass Sie mit meiner Kandidatur/mit der Kandidatur der Freien Wähler für den Landtag 2021 in Rheinland-Pfalz einverstanden sind. Ihre Unterschrift ermöglicht mir/den Freien Wählern, an der Landtagswahl 2021 teilzunehmen. Ihre Daten bleiben geheim – nur der Landeswahlleiter prüft sie.

Deshalb würde ich Sie bitten, beiliegende Formblätter (Landesliste/Wahlkreisvorschlag ordentlich/Druckschrift) auszufüllen und unterschrieben in meinen Briefkasten zu werfen (Hechtsheimer Str. 95, linke Tür, linker Briefkasten). Alle Mitglieder Ihres Haushalts (die über 18 Jahre alt sind und im Wahlkreis 27 (Mainz I) wohnen) dürften jeweils sowohl den Wahlkreisvorschlag als auch die Landesliste, unterschreiben und mir zuschicken.

Vielen Dank für Ihre Hilfe/Ihre Unterstützer-Unterschrift!

Bleiben Sie gesund!

Erwin Stufler

erwin.stufler@t-online.de · Tel: 06131 – 55944 · Mobil: 0172 – 8112778

Kurzmitteilung | Posted on by

Bricht dem Mainzer Rathaus das Fundament weg?

Rathaus ohne Ende und ohne Kostendeckel! Dem Stadtratsbeschluss der Ampel, das Rathaus, um jeden Preis zu sanieren, ohne die Gesamtkosten zu kennen, konnten die FREIEN WÄHLER in der letzten Stadtratssitzung am 23.09.2020 nicht zustimmen.“, so Erwin Stufler, Stadtrat der FREIEN WÄHLER. 

Das Rathaus hat 1970 ca. 40 Mio. Euro gekostet. Kalkuliert man die Kostensteigerung der letzten 50 Jahre von mindestens 500 %  ein, so sind Kosten von mindestens 200 Mio. Euro zu erwarten – und nicht 114 Mio. Euro.“ rechnet Erwin Stufler vor. 

„Die Mainzerinnen und Mainzer haben es verdient, die kompletten Zahlen zu kennen. Und natürlich incl. Rathaus-Keller, Jockel-Fuchs-Platz und Tiefgarage!“. „Diese Gebäude rauszurechnen ist Augenwischerei.“, so Stufler weiter. „Man muss den Jockel-Fuchs-Platz als Ensemble sehen. Deshalb müssten alle Gebäude auch einkalkuliert werden!“.

Erwin Stufler (Stadtrat)

Die FREIEN WÄHLER fordern, dass die Verwaltung alle Ergebnisse der „Projektgruppe Rathaus“ veröffentlicht.

Was ist z.B. mit der Bausubstanz im Keller des Rathauses? Wie lange trägt dort der Beton, Jahrzehnte wegen falscher Isolierung nass und angerostet, noch das Rathaus? Welche Kosten sind dort zu erwarten, wieso werden diese Kosten nicht jetzt auch zu den Kosten der Rathaussanierung addiert?

Stimmt es, dass der Denkmalschutz auf neuen Büro-Türen mit den Originalmassen besteht? (Hintergrund: Im Rathaus gibt es hunderte Türen. Manche sind 103 cm breit, andere 105, wieder andere 104 oder 107 cm. Es wird berichtet, der Denkmalschutz bestünde auf unterschiedlich breiten Türen. Wäre ein einheitliches Maß (z.B. 103 cm plus Blende) nicht preiswerter und leichter zu handeln?

Kurzmitteilung | Posted on by | Verschlagwortet mit

FREIE WÄHLER nominieren Danniene Wete und Gerhard Wenderoth

Danniene Wete und Gerhard Wenderoth treten bei der Landtagswahl im März 2021 als Kandidaten der FREIEN WÄHLER Rheinland-Pfalz im Wahlkreis Mainz 28 an.

Dieser umfasst die Mainzer Stadtteile Bretzenheim, Gonsenheim, Hechtsheim,  Mombach und Weisenau.  Bei der Aufstellungsversammlung in Hechtsheim wurden beide einstimmig gewählt. Die 38-jährige Danniene Wete ist Wirtschaftsinformatikerin und geboren in Kamerun. Sie ist neu zu den FREIEN Wählern gekommen. „Fast 25% der Mainzer haben ihre Wurzeln außerhalb Deutschlands, mein Anliegen ist eine Integration dieser Menschen, dabei kommt der deutschen Sprache eine Schlüsselrolle zu.“, so Danniene Wete.

v.l.n.r Gerhard Wenderoth (Vositzender FREIE WÄHLER Mainz) , Danniene Wete, Kandidat Mainz, Joachim Streit Spitzenkandidat Listenplatz 1

Mit Gerhard Wenderoth tritt auch der 51-jährige Vorsitzender der FREIEN WÄHLER Mainz an. Der Unternehmer lebt seit über 20 Jahren in Mainzer und war davon 10 Jahre im Ortsbeirat Hechtsheim. „Ich freue mich auf die gemeinsame Arbeit mit Danniene, wir sind ein super Team.“, so Gerhard Wenderoth. „Besonders hat mich gefreut, dass wir bei der Veranstaltung zu Kandidatenaufstellung am 24.09.2020 unseren Spitzenkandidaten Joachim Streit, der seit 11 Jahren Landrat des Eifelkreises Bitburg-Prüm ist und dort mit 88,5 % der Stimmen vor 4 Jahren wiedergewählt wurde, begrüßen durften.“. 

Ihre Schwerpunkte für die künftige Politik legen die FREIEN WÄHLER auch vor:

  • Wohnortnahe medizinische Versorgung,
  • Ausbau von Schulen und Kitas,
  • Digitalisierung und
  • verbesserte finanzielle Ausstattung der Kommunen sowie
  • ein 365-Euro-Ticket
    für das ganze Land.

„Wir erleben zurzeit eine Erosion bei den altenVolksparteien.“ sagt Landrat Streit. „Es fehlt in der politischen Mitte eine Gruppierung, die den Menschen eine Heimat gibt. Und das wollen wir FREIE WÄHLER sein.“ Unserer Werte: Alle kommen mit!

Kurzmitteilung | Posted on by

FREIE WÄHLER fordern Notbremse für Rathaus

Ein Durchwinken von 100 Millionen Euro für die Sanierung des Rathauses darf es im Mainzer Stadtrat am 23. September nicht geben.

Die Grundlage der Entscheidung für eine Sanierung hat sich komplett geändert. Entscheidungsgrundlage war, dass eine Sanierung maximal so teuer ist wie ein Neubau, der mit 75 Millionen Euro veranschlagt wurde. Auf dieser Basis entschied sich der Stadtrat mehrheitlich für die Sanierung des Mainzer Rathauses.

Auch der Denkmalschutz unterliegt Grenzen, nämlich dann, wenn es wirtschaftlich nicht darstellbar ist, ein Gebäude zu sanieren. Diese Grenze liegt bei ca. 100% der Sanierungskosten gegenüber den Kosten für einen Neubau.

Die jetzt vom Mainzer Oberbürgermeister, Michael Ebling, vorgestellte Kostenexplosion bei dem Projekt „Mainzer Rathaus“ ist ein Desaster. Und das vor Baubeginn. Im Jahr 2013 wurden die Kosten auf 50 Mio. Euro geschätzt. Im Jahr 2017 stieg die Summe auf 60 Mio. Euro, im Jahr 2018 auf 74 Mio. Euro und nun auf 114 Mio. Euro.

Erwin Stufler (Stadtrat)

 „Vor dem Hintergrund, dass die Kosten von 60 Millionen Euro im Jahr 2017 jetzt auf ca.114 Mio. Euro  in nur knapp vier Jahren gestiegen sind und am Projektende bei einem Vielfachen der ursprünglichen 50 Mio. Euro liegen werden, muss das Projekt ganz neu gedacht werden!“ so Gerhard Wenderoth Vorsitzender der FREIEN WÄHLER Mainz.

Zum Beispiel:

  • Das Gebäude der LBBW in der Großen Bleiche, Ecke Flachsmarktstraße könnte frei werden. Dieses Gebäude würde zusammen mit dem bereits erworbenen Stadthaus Große Bleiche/Löwenhofstraße alle Funktionen für ein zukünftiges Mainzer Rathaus erfüllen – und wäre billiger als Sanierung oder Neubau.
  • Die aktuell genannten Sanierungskosten für das marode Mainzer Rathaus sind mittlerweile deutlich höher als die projektierten Neubaukosten. Das eröffnet neue Möglichkeiten. Der Denkmalschutz müsste das Rathaus „freigeben“ …

„Das alles eröffnet ganz neue Perspektiven für Mainz.“ sagt Erwin Stufler, Stadtrat Freie Wähler. „Die politische Forderung der Freien Wähler aus dem Jahre 2013 und 2019 im Mainzer Stadtrat nach einem Bürgerentscheid halten wir immer noch für zentral“, stellt Stufler weiter fest. Damals hieß es „Die Verwaltung wird gebeten, (…) einen Bürgerentscheid zum Thema ‚Sanierung des Rathauses‘ durchzuführen, um mit einer klar zu beantwortenden Frage zur Zukunft des Rathauses die breite Unterstützung der Bürger einzuholen.“ „Das wäre für viele Bürgerinnen und Bürger in Mainz bestimmt eine gute Option.“

Kurzmitteilung | Posted on by